Archiv nach Schlagworten: ubuntu

Acer Aspire One D250 :: Wireless Treiber

Heute habe ich mein Netbook aus dem Jahr 2009 auf das aktuelle Lubuntu upgedatet. Nach der Installation ging allerdings mein WLAN nicht mehr.

Folgende Schritte haben es wieder zum Leben erweckt

1) zuerst muss ein Modul in die „Blacklist“, das geht folgendermaßen:

vim /etc/modprobe.d/blacklist.conf

dort dann folgende Zeile hinzufügen:

blacklist b43

2) folgenden Befehl ausführen

sudo apt-get install --reinstall bcmwl-kernel-source

danach den Rechner neu starten und WLAN sollte funktionieren

man kann das noch prüfen:

iwconfig

zudem sollte das Lämpchen für WLAN nach dem Neustart leuchten.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Plex-Media-Server auf Ubuntu Server einrichten

Zuerst muss das richtige Paket runtergeladen werden. Dafür muss auf https://plex.tv/downloads die aktuelle Version überprüft werden. Der aktuelle Link muss dann so heruntergeladen:

i386:

wget -c https://downloads.plex.tv/plex-media-server/0.9.12.1.1079-b655370/plexmediaserver_0.9.12.1.1079-b655370_i386.deb

sudo dpkg -i plexmediaserver_0.9.12.1.1079-b655370_i386.deb

amd64:

wget -c https://downloads.plex.tv/plex-media-server/0.9.12.1.1079-b655370/plexmediaserver_0.9.12.1.1079-b655370_amd64.deb

sudo dpkg -i plexmediaserver_0.9.12.1.1079-b655370_amd64.deb

Danach wird installiert:

sudo apt-get install -f
sudo apt-get update

Dem User plex müssen dann noch die Rechte an dem jeweiligen Medienordnern gegeben werden, um eine reibungslose Funktion zu gewärleisten.

Die Benutzeroberfläche kann jetzt über http://IP-ADDRESS:32400/manage/index.html erreicht werden. Verknüpft man dort den Server mit einem Benutzerkonto, kann er in Zukunft über die Plex-Web-App verwaltet werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

fertig geladene Youtube-Videos aus dem Cache sichern

wenn man die Videos von Youtube mit Firefox anschaut, kann man die geladenen Videos auf der Festplatte finden und zum Beispiel mit VLC anschauen.

wenn man

about:cache

in die Adresszeile eingibt, kann man eine Liste der Dateien mit ihren Orginalen Namen finden.

noch nicht fertig geladene Videos landen in:

/home//.mozilla/Cache/

alle fertig geladenen Videos sind hier zu finden:

/tmp
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

grub reparieren nach Windows Installation

Windows möchte das System nicht teilen und schreibt nur sich selbst in den MS-Bootloader im MBR.
Die grub-Einstellung kann ubuntu reparieren.

Anleitung gemäß ubuntuusers.de:

Mitzugehöriger Ubuntu Live CD booten
Ein Terminal öffnen
Mit:

sudo fdisk -l

Partitionen der Festplatte anzeigen.
Dier Linux-Partition mounten:

sudo mount /dev/sda1 /mnt

(sda1 mit der angezeigten Partition austauschen)

(Wenn Sytem mit separater Boot-Partition muss diese auch gemounted werden:

sudo mount /dev/sda2 /mnt/boot

)

sudo grub-install --root-directory=/mnt /dev/sda1

(sda1 wieder mit der angezeigten Partition austauschen)

Neustart und Test, dann

sudo update-grub

weitere Methoden auf:

http://wiki.ubuntuusers.de/grub_2/reparatur
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Eee PC 1101HA Grafiktreiber Ubuntu

Grafiktreiber für den Asus Eee PC 1101 HA wird bei Ubuntu benötigt, um die Auflösung von 1024×768 auf die unterstützen 1366×768 zu bringen.  Dazu müssen folgende Befehle in das Terminal eingegeben werden:

sudo add-apt-repository ppa:gma500/ppa
sudo apt-get update
sudo apt-get install poulsbo-driver-2d poulsbo-driver-3d poulsbo-config

Danach Neustart

Für Natty:

sudo add-apt-repository ppa:gma500/emgd
sudo apt-get update
sudo apt-get install xorg-emgd emgd-dkms
sudo emgd-xorg-conf

Danach Neustart

Informationen gefunden: https://wiki.ubuntu.com/HardwareSupportComponentsVideoCardsPoulsbo#karmic

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.7/5 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: -1 (from 1 vote)

Netzlaufwerk & NTFS Partition automatisch einbinden

Netzlaufwerk auf Samba-Freigabe

ich habe lange gesucht um das zu finden was ich hier poste. Es ist mir mit der Ubuntu Version 10.10 das erste Mal gelungen ein Netzlaufwerk auf ein Samba-Laufwerk automatisch zu mounten und zusätzlich noch beim Start die NTFS-Partition meiner Windows-Installation zu mounten.
Ein Problem war die Anmeldung mit Benutzerdaten. Es ist unschön, wenn man bei jedem Start die Benutzerdaten eingeben muss – einfach nur nervig. Abhilfe schafft hier folgender Trick:
Es wird eine Datei angelegt, bei hat sie den Namen .credentials in dieser Datei stehen die Benutzerdaten. Damit die Sicherheit gewährt bleibt werden die Rechte noch verändert, sodass nur noch root auf diese Datei zugreifen kann.

Als erstes muss ein Programm installiert werden. Das geht ganz einfach über das Hauptmenü, dann auf Ubuntu Software-Center. Hier sucht man nach smbmount, man findet dann ein Programm mit dem Namen smbfs. Dieses installieren, damit unten beschriebene Anleitung funktioniert.

so muss die Datei .credentials aufgebaut sein:

username=NAME
password=PASSWORT

Die Datei habe ich in meinem Homeverzeichnis abgelegt (/home/lukas/.credentials). Jetzt müssen die Rechte der Datei noch geändert werden, damit die Sicherheit gewährleistet ist:

sudo chmod 600 .credentials

jetzt geht es an die fstab – Datei

//IP-ADRESSE/FREIGABE-ORDNER /MOUNTPATH cifs uid=BENUTZERNAME,credentials=PFAD-ZUR-CREDENTIALS-DATEI,dir_mode=0777,file_mode=0777 0 0

IP-ADRESSE: IP-Adresse des Servers oder Rechners mit der Freigabe
FREIGABE-ORDNER: Names des Freigegeben Ordners
MOUNTPATH: absoluter Pfad zum Einhängepunkt
BENUTZERNAME: Benutzer, mit dem Sie sich anmelden
PFAD-ZUR-CREDENTIALS-DATEI: hier den PFAD eintragen, ich habe sie in /home/BENUTZER/.credentials abgelegt.

Der Befehl dir_mode=0777 beschreibt die Rechte an dem gemouteten Ordner, hier ist lesen und schreiben erlaubt. Das Gleiche gilt auch für Dateien, hierfür ist der Befehl file_mode=0777.

NTFS-Partition mounten

zuerst muss herausgefunden werden welche Festplatte gewählt werden soll. Ich habe es über das Hauptmenü und dann unter System/Systemverwaltung/Laufwerksverwaltung herausgefunden.
Ich wollte die Windows-Partition in den Ordner /Windows einhänge, also muss erst einmal der Ordner angelegt werden, danach noch die Rechte angepasst werden:

sudo mkdir /Windows
sudo chmod 0775 /Windows

jetzt kann man in der fstab (/etc/fstab) folgendes eintragen:

/dev/sda2 /Windows ntfs-3g defaults 0 0

wie man sieht ist bei mir die Partition unter /dev/sda2 zu finden.

um das ganze jetzt ohne Neustart zu aktivieren muss noch die fstab-Datei neu geladen werden, das funktioniert so:

mount -a

Jetzt hab ich mir noch ein besonderes Schmankerl eingerichtet. Da ich ja auch Daten unter Windows habe, habe ich mir einen Ordner in Windows angelegt (C:/Daten).
Jetzt wollte ich aber nicht immer über /Windows/Daten darauf zugreifen, sondern direkt über /Daten. Die Lösung geht mithilfe eines Links:

ln -s /Windows/Daten /Daten

wenn man jetzt im Hauptmenü unter Orte geht findet man den Ordner Daten.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Ubuntu Fenstericons wieder nach rechts schieben

Leider wurde bei der Version 10.04 von Ubuntu die Position von den Fenstericons verändert. Sie tauchten nicht mehr wie gewohnt rechts auf, sondern links. Um jetzt wieder die alte Gewohnheit herzustellen muss man folgendes Kommando verwenden

gconftool-2 -t string -s /apps/metacity/general/button_layout "menu:minimize,maximize,close"
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)