Archiv nach Monaten: November 2013

SVN :: TortoiseSVN over SSH, different port

Manch einer hat unter einer Domain mehrere PC’s hängen, die per SSH erreicht werden können – über verschiedene Ports nach außen.

Windows

Ist dies der Fall und SVN soll über SSH genutzt werden, dann sind folgende Konfigurationen vorzunehmen:

C:\Users\[YOUR_NAME]\AppData\Roaming\Subversion\config

editieren und dort nach „[tunnel]“ suchen. direkt darunter kommt jetzt die Anpassung des SSH Befehls:

ssh2345 = C:\\Program Files\\TortoiseSVN\\bin\\TortoisePlink.exe -P 2345

wobei „ssh2345“ frei wählbar ist.

In TortoiseSVN muss man jetzt für einen Checkout folgendes eingeben:

svn+ssh2345://NAME@DOMAIN/PATH_FROM_ROOT_DIRECTORY

als Beispiel:

svn+ssh2345://me@mydomain.com/var/repos/svn/testProject

Linux

Unter Linux geht es ähnlich. Dort gibt es im home – Verzeichnis ein Unterverzeichnis „.subversion“ in diesem Ornder gibt es eine „config“ Datei. Diese muss editiert werden, und auch hier nach „[tunnel]“ gesucht werden.
Hier muss jetzt unter dem „[tunnel]“ folgendes eingefügt werden:

ssh2345 = ssh -p 2345

ein Beispiel zum auschecken wäre dann:

svn co svn+ssh2345://me@mydomain.com/var/repos/svn/testProject
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

RaspberryPi :: Backup SD-Card / Restore SD-Card

Um ein Backup der SD-Karte zu erstellen, habe ich ein anderen Linux-PC verwendet und die Karte mittels Card-Reader angesteckt.

Dort wird sie automatisch gemountet was bedeutet, dass man per

df -h

den Device-Namen erfährt, bei mir sdc

daher kann ich jetzt ein Backup erstellen mittels

sudo dd if=/dev/sdc of=/home/linux/myImage.img bs=1M

man kann es auch gleich zippen:

sudo dd if=/dev/sdc of=~/myImage.img bs=1M  | gzip > ~/myImage.gz

zurückgeladen kann es wenn die Pfade getauscht werden:

gzip -dc ~/myImage.gz | sudo dd of=/dev/sdc bs=1M
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)

RaspberryPi :: uninstall unused software

Der RaspberryPi muss früher oder später mit einem Bootimage versehen werden. Nimmt man das angebotene Debian Wheezy, ist allerhand Software bereits installiert, die man nie verwenden wird. Hier ein Fileserver – dort wird die grafische Oberfläche nicht benötigt – der RPi wird nur per SSH bedient.

Eine kleine Einführung habe ich hier gefunden, die ich etwas erweitert habe mit weiteren Deinstallationen.

von http://www.stefan-seelmann.de/wiki/rasperrypi-homeserver

apt-get purge --auto-remove scratch
apt-get purge --auto-remove debian-reference-en dillo idle3 python3-tk idle python-pygame python-tk
apt-get purge --auto-remove lightdm gnome-themes-standard gnome-icon-theme raspberrypi-artwork
apt-get purge --auto-remove gvfs-backends gvfs-fuse desktop-base lxpolkit netsurf-gtk zenity
apt-get purge --auto-remove mupdf gtk2-engines alsa-utils lxde lxtask menu-xdg gksu
apt-get purge --auto-remove midori xserver-xorg xinit xserver-xorg-video-fbdev
apt-get purge --auto-remove libraspberrypi-dev libraspberrypi-doc
apt-get purge --auto-remove dbus-x11 libx11-6 libx11-data libx11-xcb1 x11-common x11-utils
apt-get purge --auto-remove lxde-icon-theme
apt-get purge --auto-remove python3 python3-minimal python3-numpy python-pifacecommon
apt-get purge --auto-remove python2.7-minimal python2.7 python-rpi.gpio python-minimal python
apt-get purge --auto-remove desktop-file-utils git-core git-man git java-common omxplayer penguinspuzzle wireless-tools

danach ist die nicht auf die ganze SD-Karte ausgeweitete Speichernutzung folgendermaßen:

pi@raspberrypi ~ $ df
Filesystem     1K-blocks   Used Available Use% Mounted on
rootfs           2786872 735168   1910136  28% /
/dev/root        2786872 735168   1910136  28% /
devtmpfs          216108      0    216108   0% /dev
tmpfs              44876    216     44660   1% /run
tmpfs               5120      0      5120   0% /run/lock
tmpfs              89740      0     89740   0% /run/shm
/dev/mmcblk0p1     57288  18560     38728  33% /boot

weitere Software, die man noch deinstallieren könnte findet man mit folgendem Befehl:

dpkg --get-selections | grep -v deinstall

FYI:

pi@raspberrypi ~ $ uname -a
Linux raspberrypi 3.6.11+ #538 PREEMPT Fri Aug 30 20:42:08 BST 2013 armv6l GNU/Linux

keine Angst weil sämtliche Desktop und X11 Komponenten deinstalliert werden, der RPi gibt weiterhin per HDMI die Konsole aus (wichtig für Debugzwecke beim Bootvorgang)

Mein Raspberry startet jetzt in 24 Sekunden … leider weiß ich nicht wie es vorher war, aber ich denke hier ist der Unterschied eher gering.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)